• Lea Sophie Rodenberg

Das Kartoffelkopf-Problem – 7 Gewohnheiten, um intuitiver zu essen

Ds Kartoffelkopf-Problem wurde von Jemima Kirke in einem Interview sehr anschaulich beschrieben. Sie sagte: «Ich glaube, viele Frauen sehen sich selbst wie der Kartoffelkopf aus Toy Story. Wenn sie diesen Teil entfernen könnten, wenn sie jenes Stück ihres Körpers eliminieren könnten, würden sie besser aussehen. Sie sehen sich nicht als ein Paket. Sie sehen sich als Einzelteile.»


Wenn du jetzt nickend zugestimmt hast, dann geht es dir wie vielen anderen Frauen. Aber das muss nicht so sein. Wir alle haben unsere Makel und «Problemstellen». Aber genau das macht uns doch erst besonders und zu dem Menschen, der wir sind.


Dein Körper ist dein Tempel

Versorge ihn mit den besten Inhaltsstoffen, bewege ihn, damit er nicht einrostet, liebe ihn. Dein Körper ist ein Teil von dir. Wir alle haben Körperstellen, mit denen wir nicht zufrieden sind. Vielleicht können wir daran etwas ändern, damit unser Körper stärker wird. Vielleicht aber auch nicht. Dann versuche diesen Makel lieben zu lernen. Er ist ein Teil von dir und du bist wunderschön!


Unser Körper ist immer für uns da und trotzdem behandeln wir ihn nicht immer so wie er es verdient hat. Und damit meine ich nicht unbedingt das Thema Selbstverletzung, sondern eben auch die kleinen Dinge. Heute sitzen wir die meiste Zeit am Schreibtisch vor einem Bildschirm und wenn wir nach Hause kommen, setzen wir uns gleich vor den nächsten Bildschirm. Und weil es so bequem ist, ernähren wir uns von Convenience Food, Süssigkeiten und Fertigprodukten. Versteh mich bitte nicht falsch. Es ist wichtig sich selbst immer mal wieder etwas Süsses oder eine Pizza zu gönnen. Aber dennoch braucht unser Körper bestimmte Nährstoffe und Bewegung, damit wir uns auf ihn verlassen können.

Meist sagt uns unser Körper was er benötigt. Wir haben nur verlernt ihm zuzuhören.


Kennst du das Konzept Intuitive Eating, also intuitiv essen? Ich möchte dir hier 7 Gewohnheiten vorstellen, um intuitiver zu essen.


#1 Vergiss Diäten

Wenn dir ein Buch, ein Zeitungsartikel, ein Online Kurs oder schlimmer noch eine Diätpille verspricht, dass du schnell, einfach und dauerhaft Gewicht verlieren wirst, dann bitte glaub nicht daran.

Wenn sich der Erfolg nicht einstellt und du nicht abnimmst, fühlst du dich als Versager und wenn du doch abgenommen hast, dann wird mit ziemlicher Sicherheit der Jojo Effekt einsetzen und wenn du dann mehr wiegst als vorher fühlst du dich auch nicht besser.

Vergiss die Idee der Diät und lass die Hoffnung, dass doch irgendwann einmal eine Diät funktionieren könnte los. Glaub mir: Es wird dich befreien.


#2 Ehre deinen Hunger

Wenn du zu wenig isst, kann dein Körper schnell in den Modus gehen, dass er eine Hungersnot bekämpfen möchte. Das führt erstens dazu, dass alle Nährstoffe, Fette und Kohlenhydrate eingelagert werden und zweitens, was noch viel wichtiger ist, kann es deinen Urtrieb zur Überernährung auslösen. In dem Moment kannst du nicht mehr entscheiden, ob du tatsächlich hungrig bist. Versuche deine biologischen Signale zu respektieren und schaffe die Voraussetzung das Vertrauen in die dich und deine Nahrung wieder aufzubauen.


#3 Schliesse Frieden mit dem Essen

Vergiss die Idee von guten und schlechten Lebensmitteln, von Belohnung und Bestrafung.

Gib dir die Erlaubnis das zu essen, worauf du Lust hast. Und verteufel den Schokoladenkeks nicht. Wenn du dir in dem Moment, wenn du darauf Lust hast, etwas Süsses ist. Dann wirst du auch nicht übermässig davon essen. Denn dein Bedürfnis ist schnell befriedigt. Wenn du aber darauf verzichtest, dann wirst du das kleine süsse Teilchen beim nächsten Mal mit einer solchen Intensität erleben, dass es dir schwerfallen wird, wieder aufzuhören.


#4 Sei zufrieden und spüre dein Füllegefühl

Zu einem gesunden Leben gehört immer auch Genuss. Nur so kannst du dich zufrieden und glücklich fühlen nach dem Essen. So lässt es sich für dich auch leichter entscheiden, wann du genug gegessen hast und voll bist. Höre auf die Signale deines Körpers und übertöne sie nicht mit Netflix oder Schuldgefühlen. Konzentriere dich auf dein Essen, geniesse es.


#5 Iss nicht deine Emotionen

Genauso wie du dich nicht schuldig fühlen musst, wenn du gerade eine Pizza gegessen hast, solltest du deine Gefühle auch nicht mit Essen befriedigen.

Versuche andere Wege zu finden, um dich zu trösten und emotional zu nähren. Angst, Einsamkeit, Langeweile und Wut sind alles Gefühle, die wir in unserem Leben oft erleben.

Sie haben einen Auslöser und können auch wieder beschwichtigt werden. Essen wird jedoch nie die Lösung dieser Emotionen sein.


#6 Akzeptiere was du nicht ändern kannst

Akzeptiere deinen genetischen Bauplan. Es gibt vieles, was du an deinem Körper nicht ändern kannst. Ich habe ein sehr breites Becken, an dem ich früher gerne ein Messer angesetzt hätte. Aber ich kann noch so viel abnehmen wie ich will, mein Becken wird dadurch nicht schmaler.

Lerne also lieber deinen Körper so zu lieben so wie er ist. Denk an den Post zum Thema Körper und lies in deiner Komplimentesammlung. Liebe, was dir die Natur gegeben hat.


#7 Bewege dich

...und das meine ich positiv. Werde aktiv und finde eine Bewegungsmöglichkeit, die dir Spass macht und auf die du dich freust. Das muss nicht unbedingt ein Workout sein. Es kann auch einfach ein langer Spaziergang sein. Halte das Gefühl danach fest. Du fühlst dich gut.

Denn Bewegung setzt Endorphine und Adrenalin frei, was ein sofortiges und ganz natürliches Hochgefühl ist.


Denk einmal über dein Verhältnis zum Thema Essen nach. Kannst du ohne Schuldgefühle in einen Keks oder ein Stück Pizza beissen? Kannst du auf dein Sättigungsgefühl vertrauen? Kannst du dich beim Essen wirklich auf das Essen konzentrieren? Wenn nicht, dann probier doch mal die ein oder andere Idee hinter dem Thema intuitiv essen aus. Vielleicht hilft es dir deinem Körper positiver gegenüberzustehen und nicht ständig im Kampf mit ihm zu sein.


Lass dies der Beginn einer lebenslangen Liebesgeschichte sein. Finde dich selbst und wer du sein möchtest. Das ist die Basis, auf der alles Positive aufbaut.


Liebe dich selbst.



6 Ansichten0 Kommentare