• Eva Jaussi

BEWUNDERUNG


Wie oft habe ich Frauen mit anmutiger Haltung und langen, schlanken Beinen bewundert. Was hätte ich darum gegeben, auch solche zu haben! Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich den schmalen Grat der Bewunderung erkannt habe.

In jungen Jahren konnte ich nicht unterscheiden, ob ich die Schönheit oder aber das Selbstvertrauen von meinem Gegenüber bewundert habe. Erst mit der Zeit bin ich mir dessen bewusst geworden.

Wann immer ich mich heute dabei ertappe, halte ich für einen Moment inne. Ich erinnere mich daran, dass das, was ich eigentlich bewundere, keine äußere Vollkommenheit ist, sondern eine Person, die sich in ihrer Haut wohlfühlt. Eben gerade dadurch, dass sie ihren Körper wertschätzt genauso, wie er ist.

Heute bin ich rundum zufrieden mit meinen Beinen. Mein Hüftgold und meine starken Oberschenkel sind schliesslich das Erbe meiner Mam.

1 Ansicht0 Kommentare